URL: www.caritas-rottal-inn.de/aktuelles/presse/der-caritas-kreisverband-ordnet-seine-fuehrung
Stand: 04.11.2015

Pressemitteilung

Der Caritas-Kreisverband ordnet seine Führung

Damit findet eine längere Phase der Interimsgeschäftsführung durch Norbert Schellmann und Martina Schmauß ein Ende, die installiert worden war, nachdem sich der Kreis-Caritasverband Ende 2016 von Diakon Manfred Becher als geschäftsführendem Vorstand getrennt hatte.

Der Aufsichtsrat habe sich intensiv in mehreren Sitzungen mit der Stellenbesetzung beschäftigt, so dessen Vorsitzender Christian Steiger. Schließlich habe man das Dreier-Vorstandskollegium beschlossen. Zur endgültigen Umsetzung ist allerdings bei der Vertreterversammlung am 11. November noch ein Zwei-Drittel-Mehrheitsbeschluss notwendig, da die bisherige Satzung nur zwei Vorstandsmitglieder vorsieht. Eva Reiter, wohnhaft in Nöham, hat drei Kinder, verfügt über viele Jahre Berufserfahrung als Geschäftsführerin und Heimleiterin des Parkwohnstiftes Arnstorf sowie als Dozentin für Betriebswirtschaftslehre an der katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern e.V. und war als Steuerberaterin tätig. Markus Tischler ist gelernter Bankkaufmann, hat Sozialpädagogik studiert und ist, wie er sagt, „auf Umwegen vor 15 Jahren bei der Caritas gelandet“. Seit zehn Jahren ist er Leiter des Betreuungsvereins. Er kennt also die sozialpädagogischen Dienste des Verbandes bestens und wird diese in erster Linie als Vorstandsmitglied verantworten, während sich Norbert Schellmann als Leiter der Caritas-Altenheime überwiegend um diesen Bereich und die Sozialstationen kümmern wird. „Mit der Dreier-Lösung hat sich der Aufsichtsrat für eine sehr fortschrittliche Lösung entschieden“, so Reiter. Anders als ihre orgänger sei sie die erste Vertreterin auf dieser Stelle mit überwiegend wirtschaftlichem Hintergrund. Bei einem Verband, der mit 360 Mitarbeitern und über elf Millionen Euro Jahresumsatz auch ein mittelgroßes Unternehmen darstelle, verstehe es sich, dass wirtschaftliche Erfahrungen von Vorteil seien. Weil die drei Vorstände das Amt in Teilzeit ausüben, würden sich die Kosten gegenüber der Vorstandszeit von Diakon Becher sogar verringern. Als weiteren Vorteil hebt Tischler hervor, dass sich so auch die verschiedensten Tätigkeitsbereiche des Verbandes im Vorstand wiederfinden. „Wir hoffen, als Aufsichtsrat eine Entscheidung gefunden zu haben, die lange Bestand haben wird“, so Aufsichtsratsvorsitzender Christian Steiger. „Wir wollen in erster Linie stabile Verhältnisse für den Verband schaffen und auch schnelle Entscheidungen ermöglichen. Durch ein Gremium aus drei Vorständen erscheint uns dies am schlüssigsten.“ Sein Dank gilt außerdem Martina Schmauß und Norbert Schellmann „für die reibungslose Interimsgeschäftsführung“. Martina Schmauß werde dem neuen Vorstand in der Stabstelle Controlling & Risikomanagement wieder zur Seite stehen.

 Quelle: Passauer Neue Presse, Werner Eckert

Galerie

Copyright: © caritas  2018